Jetzt hat es nach PRAKTIKER auch Max Bahr erwischt

Massenkündigungen drohen
Kündigung
Bei Praktiker und Max Bahr droht der Verlust von mehreren tausend  Arbeitsplätzen

Was können die Betroffenen jetzt schon tun?
Wenn eine Kündigung noch nicht ausgesprochen ist, aber bereits droht, dann sollten die Betroffenen nicht einfach in der Schockstarre verharren, wie ein Kaninchen vor der Schlange.

Hier sind zahlreiche Fragen zu klären, z.B., wird die Firma, oder ein Teil der Firma durch ein Drittunternehmen aufgekauft? Dann können  z.B. Ansprüche nach § 613 a BGB bestehen. Muss eine Klage erfolgen, oder nicht?  Auch kann es sinnvoll sein, bereits jetzt nach einem Zwischenzeugnis zu fragen.

Rechtsanwalt Borth bietet für die3 Betroffenen hierzu über eine Telefonkonferenz ein Rechtsgespräch an, an welchem Sie kostenfrei teilnehmen können. Sie müssen sich nur  vorher anmelden und zahlen dann nur die Telefongebühr, wobei es sich um eine deutsche Festnetznummer handelt. (also keine Zusatzkosten bei Flatrate)

Einfach die Zugangsdaten und Details anfordern: RA.Borth@RECHT-nah.de

 

Autoreninformation:

RA Michael Borth
Rechtsanwalt seit 1988, gebürtiger Hamburger, Autor des Ratgebers "Nein Chef".

Adresse: RA Michael Borth, Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt
Tel: 0361 64433115
E-Mail: ra.borth@recht-nah.de
Sie haben eine allgemeine Frage an den Autor dieses Artikels? (es entstehen Ihnen keine Kosten)