Keine Prozesskostenhilfe für Insolvenzantrag

Insolvenz und Insolvenzausfallgeld
Lohnforderung
Kann ich gegen meinen Chef Insolvenz beantragen?

Viele Menschen bekommen heute ihren Lohn nicht mehr. Bekannt ist wohl allgemein, dass es die Möglichkeit des Insolvenzgeldes gibt.

Aber dieses Geld gibt es nur, wenn ein entsprechender Antrag gestellt wird. Kann der Arbeitnehmer einfach einen solchen Antrag stellen?
Das ist möglich, denn er muss gegenüber dem Insolvenzgericht nur glaubhaft machen, dass der Arbeitgeber zahlungsunfähig ist bzw. überschuldet.

Problem: Der Antragsteller trägt ein Kostenrisiko, denn nach einem Urteil des Landgerichts Kassel gibt es für den Arbeitnehmer, der wegen des Lohnrückstandes ja auch im Zweifel kein Geld hat, auch für einen solchen Antrag keine Prozesskostenhilfe gewährt bekommt.

Es ist aber gut zu überlegen, ob ein solcher Antrag gestellt werden soll. Es gibt hier aber einen Trick, wie man in einem solchen Fall trotzdem an sein Geld kommen kann. Sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse, wenn dort Rückstände bestehen, ist diese Krankenkasse u.U. bereit, für Sie den Antrag auf Insolvenzeröffnung zu stellen.

Autoreninformation:

RA Michael Borth
Rechtsanwalt seit 1988, gebürtiger Hamburger, Autor des Ratgebers "Nein Chef".

Adresse: RA Michael Borth, Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt
Tel: 0361 64433115
E-Mail: ra.borth@recht-nah.de
Sie haben eine allgemeine Frage an den Autor dieses Artikels? (es entstehen Ihnen keine Kosten)