Lohnzahlung während des Insolvenzverfahrens

Welche Ansprüche Ihnen während des Insolvenzverfahrens zustehen
Lohnforderung
Viele Arbeitnehmer glauben, dass ihre Lohnforderungen im Insolvenzverfahren vorrangig behandelt werden. Dies ist jedoch ein Irrglaube.
Wenn kein Geld mehr im Unternehmen ist, sieht es schlecht aus mit der Lohnforderung.

Die Lohnforderungen werden genauso behandelt wie die Forderungen der anderen Gläubiger.
Hierbei spielt es keine Rolle, wie alt die Lohnforderungen schon sind.

Die besten Chancen auf Lohnzahlung hat ein Arbeitnehmer, solange das Arbeitsverhältnis noch besteht. Im besten Falle wird man von der Arbeit freigestellt. Somit wird die Gefahr verringert umsonst weiter zu arbeiten.

In jedem Falle sollte man daran denken, Insolvenzgeld bei der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen. Hierfür beträgt die Frist zwei Monate ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens.
Insolvenzgeld wird für die letzten drei Monate vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens gezahlt.


Autoreninformation:

RA Michael Borth
Rechtsanwalt seit 1988, gebürtiger Hamburger, Autor des Ratgebers "Nein Chef".

Adresse: RA Michael Borth, Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt
Tel: 0361 64433115
E-Mail: ra.borth@recht-nah.de
Sie haben eine allgemeine Frage an den Autor dieses Artikels? (es entstehen Ihnen keine Kosten)