Rückerstattung von Kreditbearbeitungskosten

Warum die Bank beim Darlehensvertrag keine Bearbeitungskosten erheben darf
Kapitalanlagerecht
Regelmäßig ist in Darlehensverträgen nachzulesen, dass neben dem Zins auch eine Bearbeitungsgebühr in Rechnung gestellt wurde.

Dieses Praxis stand jetzt bereits mehrfach auf dem Prüfstand von Gerichten.
Im Zweifel können die Bankkunden die Bearbeitungsgebühr zurück verlangen, denn für die Bearbeitung des Kredits kann keine Extra Gebühr verlangt werden, als Gegenleistung für das Darlehen die vereinbrten Zinsen anzusehen sind und die Bank zur Bearbeitung des Kredits schon aufgrund einer vertraglichen Nebenpflicht verpflichtet sei. Sie könne hierfür nicht auch noch gesonderte Gebühren verlangen.

Dies hat z.B. das Oberlandesgericht Dresden entschieden. (AZ: 8 U 562/11) vom 29.09.2011

Es dürfte also für die Darlehensnehmer Sinn machen, sich einmal den Darlehensvertrag genauer anzusehen. Regelmäßig geht es dabei um mehrere hundert Euro, welche zurück verlangt werden können.

RA Borth
Borth Rechtsanwälte
0361 778 75 10

Autoreninformation:

RA Michael Borth
Rechtsanwalt seit 1988, gebürtiger Hamburger, Autor des Ratgebers "Nein Chef".

Adresse: RA Michael Borth, Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt
Tel: 0361 64433115
E-Mail: ra.borth@recht-nah.de
Sie haben eine allgemeine Frage an den Autor dieses Artikels? (es entstehen Ihnen keine Kosten)