Altersteilzeit

Allgemeine Informationen zur Altersteilzeit
Arbeitsvertrag
Viele Arbeitgeber stimmen einer Altersteilzeit zu.

So können sie zum einen die Belegschaft "verjüngen" und zum anderen das ältere Personal abbauen. Für Arbeitnehmer ist es von Vorteil, da ihnen so der Übergang von der Erwerbstätigkeit
in die Rente erleichtern wird.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Alterszeiten zu gestalten.
Allgemeine Voraussetzungen und Inhalte der Altersteilzeit sollen nun dargestellt werden.

Regelungen zur Alterszeit befinden sich im Altersteilzeitgesetz.

Arbeitnehmer ab Vollendung des 55. Lebensjahres sollen die Chance haben ihre Arbeitszeit auf die Hälfte zu reduzieren.

Dies geschieht aufgrund einer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber, die VOR Beginn der Altersteilzeit zu erfolgen hat.

Damit sich dies für den Arbeitnehmer lohnt, erhält er vom Arbeitgeber einen Aufstockungsbetrag und eine Aufstockung zur gesetzlichen Rentenversicherung.

Hierbei wird der Arbeitgeber durch die Bundesagentur für Arbeit unterstützt, wenn er den frei gewordenen Arbeitsplatz neu besetzt.

Eine Altersteilzeit ist auch möglich, wenn man bereits Teilzeitbeschäftigt ist.

Nachdem die wöchentliche Arbeitszeit um die Hälfte gekürzt wird, muss die Beschäftigung noch mehr als geringfügig sein, damit der Arbeitnehmer versicherungspflichtig in der Arbeitslosenversicherung bleibt.

Eine weitere Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmer innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 3 Jahre einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgegangen ist.

Autoreninformation:

RA Michael Borth
Rechtsanwalt seit 1988, gebürtiger Hamburger, Autor des Ratgebers "Nein Chef".

Adresse: RA Michael Borth, Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt
Tel: 0361 64433115
E-Mail: ra.borth@recht-nah.de
Sie haben eine allgemeine Frage an den Autor dieses Artikels? (es entstehen Ihnen keine Kosten)